Kreisparteitag mit Ehrungen

Veröffentlicht am 18.07.2006 in Gemeindenachrichten

Über 100 Delegierte der SPD-Rhein-Neckar versammelten sich am vergangenen Samstag zum Kreisparteitag in der Mühlbachhalle. Nach der Begrüßung durch den „Hausherrn“ Bürgermeister Hans Lorenz referierte die stv. Parteivorsitzende und Oberbürgermeisterin von Bonn Bärbel Dieckmann zum Thema „Familienpolitik“.

Aus Dossenheimer Sicht stand jedoch nicht die Parteiprominenz im Mittelpunkt, sondern die Ehrung der beiden Parteisenioren Willi Bässe und Oskar Zimmermann. Zu einer Zeit, in der viele Menschen andere Sorgen hatten, als eine Partei wieder aufzubauen, traten beide 1946 der SPD bei und waren damit Mitbegründer des Dossenheimer Ortsvereins. Sie kamen heim nach einem fürchterlichen Krieg und legten trotz aller Schwierigkeiten einen Grundstein für den demokratischen Wiederaufbau in Dossenheim.

Bereits im Jahre 1946 übernahm Oskar Zimmermann den 1. Vorsitz, den er in der Folge 12 Jahre innehatte. 1962 wurde er zum Gemeinderat gewählt und war danach bis zum Jahre 1989 als engagierter Gemeinderat, Fraktionssprecher und Bürgermeisterstellvertreter tätig. Insbesondere die Not der Nachkriegszeit war für Oskar Zimmermann der Anlass, sich 1953 für die Gründung des Ortsverbandes der Arbeiterwohlfahrt einzusetzen. Als langjähriger 1. Vorsitzender und aktiver Mitarbeiter in der Kreis- und Landesarbeit der AWO setzte er sich für die Kindererholung, die Seniorenerholung, Altenausflüge und sämtliche der Bevölkerung zugute kommenden Aktivitäten der AWO ein.

Wenn man wie Oskar Zimmermann 27 Jahre im Gemeinderat einer Gemeinde sitzt, erhält man bei Gemeinderatswahlen Stimmen aus allen politischen Lagern. Begünstigt wurde dies, dass er auch im nichtpolitischen Vereinsleben Dossenheims engagiert war, so z.B. als Vorsitzender des Musikvereins und als einer der Wegbereiter der Partnerschaft mit Le Grau du Roi. Für seine Verdienste wurde Oskar Zimmermann auch mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Dossenheimer Ehrenring ausgezeichnet. Ortsvereinsvorsitzender Fred Hermann dankte beiden, Willi Bässe und Oskar Zimmermann, für ihre 60-jährige Treue zur SPD. Er überreichte ihnen die von Ute Vogt und Kurt Beck unterzeichneten Urkunden. Das Anstecken der SPD-Ehrennadel blieb jedoch Bärbel Dieckmann vorbehalten.