09.02.2022 in Landespolitik

Digitale Veranstaltung „Schule nach der Pandemie“

 

Sebastian Cuny MdL lädt Akteure aus dem Bildungsbereich zum Online-Dialog ein: „Schule nach der Pandemie - Konsequenzen aus Corona und wie wir die Bildungschancen in Baden-Württemberg verbessern können“. Unter diesem Titel bietet der Schriesheimer Landtagsabgeordnete Sebastian Cuny am 24. Februar eine Dialogveranstaltung an. Gemeinsam mit der schulpolitischen Sprecherin seiner Fraktion Katrin Steinhülb-Joost  möchte er an diesem Abend in den Austausch mit Akteuren aus dem Bildungsbereich treten.

Für Lehrkräfte, Eltern und deren Kinder bedeutet die Corona-Pandemie einen Ausnahmezustand, der seit nunmehr zwei Jahren anhält. Seitdem leisten sie ein Mehr an Arbeit, Organisation, Kreativität und unermüdlichem Einsatz. Der Landtagsabgeordnete möchte ein Dialogangebot schaffen und den Blick nach vorne werfen: 

- Wie soll es nach der Pandemie weitergehen an unseren Schulen?

- Welche Lehren müssen aus Corona gezogen werden?

- Wie erreichen wir endlich Bildungsgerechtigkeit in Baden-Württemberg?

„Ich freue mich mit Katrin Steinhülb-Joos, schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, eine Expertin für eine digitale Veranstaltung in unserer Region gewonnen zu haben. Sie arbeitete vor ihrer Wahl in den Landtag 2021 als Schulleiterin einer Gemeinschaftsschule und setzt sich für faire Bildungschancen ein. Gemeinsam mit Akteuren aus dem Schulsektor wollen wir einen Blick in die Zukunft wagen, wie es nach der Pandemie in unseren Schulen weitergehen muss, um eine abgehängte „Generation Corona“ zu verhindern“, erklärt Sebastian Cuny. „Schule nach der Pandemie“ – digitale Dialogveranstaltung mit Sebastian Cuny und Katrin Steinhülb-Joos.

Donnerstag, 24. Februar 2022, 19:00 – 20:30 Uhr

Die Zugangsdaten zur Videokonferenz werden nach Anmeldung unter sebastian.cuny@spd.landtag-bw.de versendet

01.07.2021 in Landespolitik

Schülerwettbewerb des Landtags: Sebastian Cuny lädt zum Mitmachen ein

 

Stuttgart/Schriesheim. In Diskussionen bestehen, kritisch Stellung zu politischen Themen beziehen, argumentieren und gegenargumentieren – all dies kann man üben und dabei Spaß haben. Ab sofort können sich Schülerinnen und Schüler für den 64. Schülerwettbewerb des Landtags anmelden. Das Motto dieses erfolgreichen Programms zur Förderung politischer Bildung lautet: „komm heraus, mach mit“.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben auch in diesem Jahr die Qual der Wahl zwischen vielen verschiedenen, spannenden Themen und Arbeitsformen. Wie andere Jugendliche die Zeit der Pandemie erlebt haben, kann zum Beispiel in einer Umfrage erforscht werden. Wer gerne kreativ arbeitet, zeigt in einem Plakat auf, welche Bedeutung Meere für uns haben. In Facharbeiten, Songs, Comics und vielem mehr können eigene politische Fragen erkundigt werden.

09.12.2020 in Landespolitik

Digitale „Lockdown-Sprechstunde“

 

„All jenen, die derzeit erneut ihren wirtschaftlichen Erfolg dem Ge-sundheitsschutz aller unterordnen, gebührt unsere Solidarität“, richtet SPD-Land-tagskandidat Sebastian Cuny den Blick auf Angestellte und Selbstständige in den betroffenen Branchen.

Nachdem der Sozialdemokrat Anfang November dazu aufgerufen hatte, Gastro-nomen, Kunst- und Kulturschaffenden und vom Teil-Lockdown betroffene Dienst-leister beispielsweise mit dem Erwerb von Gutscheinen oder dem Verzicht auf die Kündigung von Mitgliedschaften zu helfen, macht er nun ein konkretes Angebot zur Unterstützung.

Mit Michael Bangert aus Edingen-Neckarhausen konnte Sebastian Cuny einen Ju-risten gewinnen, der die Betroffenen in Fragen bezüglich der Beantragung von Hil-fen beraten kann. Dies ist im Rahmen einer digitalen Sprechstunde am Freitag, 11. Dezember, 17 Uhr möglich. Zur Teilnahme an der Telefon- oder Videokonferenz ist eine Anmeldung erforderlich (anliegen@sebastian-cuny.de)

17.06.2019 in Landespolitik

SPD-Land­tags­abgeordneter Gerhard Kleinböck zum offiziellen Antrittsbesuch bei Bürgermeister David Faulhaber

 

Wirklich unbekannt sind sich die beiden wahrlich nicht. Der Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck und der neue Dossenheimer Bürgermeister David Faulhaber haben schon einige Termine gemeinsam wahrgenommen. Doch der offizielle Antrittsbesuch war Gerhard Kleinböck eine Herzensangelegenheit. Denn dem Abgeordneten ist der unmittelbare, persönliche Kontakt zur kommunalen Ebene doch besonders wichtig. „Die Entscheidungsträger in den Städten und Gemeinden kennen die Herausforderungen des Alltags. Sie spüren zuerst, welche Herausforderungen auf uns zukommen und haben meist sehr pragmatische Lösungsansätze“, begründete der Sozialdemokrat.

So begleiteten ihn mit der SPD-Vorsitzenden Petra Gehrig-Beyrer, dem Fraktionsvorsitzenden Carlo Bonifer sowie 2. Vorsitzender Steffen Schmitt drei kommunale Vertreter seiner Partei zum ersten offiziellen Austausch mit dem neuen Rathauschef.

Im Mittelpunkt des Gespräches standen Dossenheimer Themen. Bürgermeister David Faulhaber schilderte seinem Gast beispielsweise nachdrücklich die Verkehrsprobleme in seiner Gemeinde. Besonders der Pendlerverkehr ins und vom Neuenheimer Feld führt zu Stoßzeiten zu erheblichen Staus auf der B3, die sich durch den gesamten Ort ziehen. „Klar ist, dass die Verkehrsprobleme im und um das Neuenheimer Feld so weitreichend sind, dass das Land die betroffenen Kommunen nicht allein lassen kann“, kündigte Kleinböck an, „in Stuttgart für diese unerträgliche Situation zu sensibilisieren“.

Generell sagte Gerhard Kleinböck dem Rathauschef zu, Dossenheimer Anliegen in Stuttgart jederzeit mit Nachdruck zu vertreten. „Mit fast zehnjähriger Erfahrung als Landtagsabgeordneter kenne ich auch als Oppositionspolitiker die Wege, Dinge zum Wohle der Menschen in meinem Wahlkreis anzustoßen“, versicherte der frisch-gewählte Ladenburger Stadtrat abschließend

13.02.2019 in Landespolitik

Riesiger Zuspruch für SPD Volksbegehren

 

Gerhard Kleinböck (SPD) übergibt gemeinsam mit SPD-Kollegen in Stuttgart Unterschriftenliste

Stuttgart/Ladenburg. Der erste Schritt auf dem Weg zur Entlastung von Familien ist nun geschafft: Am Dienstag hat Gerhard Kleinböck mit seinen Landtagskollegen aus der SPD im Innenministerium riesige Kisten mit Ordnern voller Unterschriften übergeben.

„Der Zuspruch zu unserem Volksbegehren ist schon jetzt wie man sehen kann sehr groß. Wir werden weiter kämpfen für kostenlose und somit gerechtere Kinderbetreuung in Baden-Württemberg“, so der Landtagsabgeordnete am Dienstagvormittag in Stuttgart.

10.01.2019 in Landespolitik

Volksbegehren für Kostenfreie Kitas

 

Die SPD Baden-Württemberg fordert die Landesregierung auf, Kitas kostenfrei zu gestalten. Hieran beteiligt sich auch die SPD Dossenheim. Falls Sie auch der Meinung sind, dass Kinderbetreuung kostenfrei sein sollte und Sie sich auch an der Aktion beteiligen möchten, können sie das Formblatt hier herunterladen. Um an einem Volksbegehren teilzunehmen ist die Bestätigung der Gemeinde nötig. Diese können Sie entweder selbst im Bürgerbüro bestätigen lassen oder das Formular ungestempelt der SPD Rhein-Neckar zuschicken, diese übernimmt dann das Abstempeln. Natürlich kann das Formular aber auch bei Veranstaltungen an Vorstandsmitglieder gegeben werden, diese leiten es dann gerne weiter.

Die grün-schwarze Landesregierung hat auch im aktuellen Nachtragshaushalt die Forderung der SPD nach einer landesweiten Abschaffung von Kita-Gebühren abgelehnt. Die SPD will daher - zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Baden-Württembergs - eine Volksabstimmung zu diesem Thema durchführen. Die Kita muss endlich für alle Kinder gebührenfrei werden. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung!