Jubiläum 2015

Geschichte des Ortsvereins - 1949 - 1969

Das ab 1950 gültige Kommunalwahlrecht Baden-Württembergs legte fest, dass alle drei Jahre jeweils die Hälfte der Gemeinderäte neu gewählt werden musste. Die einzelnen Gemeinde­rats­mitglieder waren demnach 6 Jahre im Amt. 1950/51 und 1953 umfasste der Dossen­heimer Gemeinderat 18 bis 1975 nur noch 16 Mitglieder.

Mit einer Fraktionsstärke von fast durchweg 4 Mitgliedern sicherte die SPD ihren Platz als zweitstärkste Partei im Dossenheimer Gemeinderat:

Gemeinderatswahlen

Sitze im Gemeinderat

 

1951

1953

1956

1959

1962

1965

1968

CDU

8

7

6

6

6

6

7

SPD

4

3

4

4

4

4

4

FDP/DVP

3

3

2

2

2

3

2

FW

2

3

2

2

2

2

3

BHE/GP

1

2

2

2

2

1

0

Summe

18

18

16

16

16

16

16

CDU = Christlich-Demokratische Union                  

SPD = Sozialdemokratische Partei Deutschlands    

FDP/DVP = Freie Demokratische Partei/Deutsche Volkspartei

FW = Freie Wähler                                       

BHE/GP = Bund Heimatvertriebene und Entrechtete/Gesamtdeutsche Partei

Die SPD-Fraktion zeichnete sich durch eine große personelle Kontinuität aus: Eugen Hutt war von 1946-1965 Fraktionsmitglied, Karl Miltner 1948-1959, Georg Riedling 1947-1959. Bereits 1962 wurde Oskar Zimmermann und 1965 Heinz Dentz in den Gemeinderat gewählt. Für beide begann damit eine Amtszeit, die bis in die achtziger Jahre reichte.

Kennzeichnend für diese Zeit ist auch die personelle Verknüpfung zwischen Fraktion und Ortsverein. Georg Riedling und Karl Miltner waren auch die prägenden Genossen im Vorstand des Ortsvereins: Georg Riedling war von 1946-1951 1.Vorsitzender. Karl Miltner war gleichzeitig 2. Vorsitzender und übernahm dann selbst von 1951-1958 den 1. Vorsitz. Ab 1958-1968 war Oskar Zimmermann 1. Vorsitzender.

Neben der rein politischen Arbeit wurden im Ortsverein auch zwei Traditionen gepflegt, die stärker den Zusammenhalt der Mitglieder fördern sollten. Dazu gehörten vor allem unter der Vorstandschaft von Georg Riedling und Karl Miltner das Abhalten einer 1. Mai-Feier und einer jährlichen Winterfeier mit Freunden und Familienangehörigen.

Als Oskar Zimmermann 1958 Karl Miltner als Vorsitzenden ablöste, galt dies allgemein in der SPD als Zeichen für einen Generationen­wechsel. Mit einigem zeitlichen Abstand vollzog er sich auch in der Fraktion - zuerst durch die Wahl von Jakob Schmitt zum Gemeinderat 1959, dann durch die Wahlen von Oskar Zimmermann, Heinz Dentz und Klaus Böttinger in den Gemeinderat.

Vor allem unter dem Vorsitz von Oskar Zimmermann legte der Ortsverein mehr Wert auf ein Engagement der Dossenheimer SPD auf Kreisebene innerhalb der Partei. Stärker als früher wurden auch prominente Redner zu politischen Veranstaltungen eingeladen. Besonderen Wert legte Oskar Zimmermann in seiner 11-jährigen Amtszeit auf die sorgfältige Organisation jährlicher Feiern und des 60. Jubiläums.

Höhepunkt war zweifellos in dieser Zeit die für Dossenheim aufregende Bürgermeisterwahl 1963, an deren für Heinrich Schumacher positiven Ausgang der SPD-Vorstand maßgeblichen Anteil hatte. Es waren zwei Wahlgänge (4.8. und 11.8.1963) notwendig, bis der von der SPD und mit Unterstützung der FDP und den Freien Wählern aufgestellte Kandidat Heinrich Schumacher (Eberbach) zum Bürgermeister von Dossenheim gewählt wurde.

Termine

Zur Zeit keine Termine

 

 

Mach mit!

Ansprechpartner:

Matthias Stammler

 

 

 

 

 

Counter

Besucher:764535
Heute:29
Online:2